Artenreiche Nachbarschaft

Dörfer und Städte bieten heute einen wichtigen Rückzugsraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten und tragen damit zum Erhalt unserer Artenvielfalt bei. Durch den immer weiter fortschreitenden Flächenverbrauch sowie eine intensive Landnutzung, sind viele Arten auf alternative Lebensräume angewiesen. Besonders betroffen sind Arten, die auf ganz bestimmte Lebensräume spezialisiert sind. Im Siedlungsbereich befinden sich auf kleinstem Raum ganz verschiedene Strukturen, wie Gärten, Friedhöfe, Industrie- und Gewerbegelände, Grünanlagen, alte Baumbestände und Gebäude. Ein wahrer Strukturreichtum, in dem zahlreiche Arten ein Zuhause finden. Besonders die sogenannten Kulturfolger profitieren von den Veränderungen durch den Menschen und können sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Strukturen wie Mauern, Schieferverkleidung und Dachböden bieten eine gute Alternative für Fels- und Höhlenbewohner, darunter Haussperlinge (Spatzen), Mehlschwalben und verschiedene Fledermausarten, wie das Braune Langohr oder die kleine Bartfledermaus. Die Amsel ist ebenfalls ein Kulturfolger, einst im Wald beheimatet, ist sie heute eine typische Bewohnerin unsere Gärten.

Doch auch im Siedlungsbereich wird es langsam immer enger. Dichte Bebauung, Schottergärten, nicht heimische Pflanzen und Pflanzen mit gefüllten Blüten lassen geeignete Nist- sowie Futtermöglichkeiten für Schmetterlinge, Vögel, Fledermäuse und Co. schwinden.

Mit unserem Projekt „Burbachs artenreiche Nachbarschaft“ möchten wir uns gemeinsam für die Artenvielfalt in der Gemeinde Burbach einsetzen. Als Modellprojekt soll unser Konzept zukünftig auch auf andere Regionen übertragbar sein. Burbachs artenreiche Nachbarschaft ist ein Drittmittelprojekt der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein und wird von der Hering-Stiftung Natur und Mensch finanziert.

Nicht aus Burbach? Kein Problem! Auf unserer Seite gibt es zahlreiche Informationen rund um das Thema Artenvielfalt im Siedlungsbereich und was wir tun können, um diese zu fördern!

Projektziele

Unser Projektgebiet liegt im Kreis Siegen-Wittgenstein und umfasst die im südlichen Siegerland gelegene Gemeinde Burbach mit den Ortschaften Burbach, Gilsbach, Holzhausen, Lippe, Lützeln, Nieder- und Oberdresselndorf sowie Wahlbach und Würgendorf. Durch das Projekt sollen hier:

  • gemeinsam mehr Kenntnisse über die Artenvielfalt in der Gemeinde Burbach gesammelt
  • die Lebensraumbedingungen der einzelnen Arten verbessert und erhalten
  • neue Lebensräume geschaffen
  • Begeisterung und Interesse für die Natur und Artenvielfalt geweckt
  • ein übertragbares Konzept entwickelt
  • sowie Möglichkeiten gezeigt und geschaffen werden, sich im Kleinen wie im Großen für die Artenvielfalt einzubringen.

Über uns

Projektträger

Der Projektträger ist die Biologische Station Siegen-Wittgenstein, eine von 40 Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen. Die Station wurde im Jahr 1990 vom „Verein zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Landwirtschaft im Kreis Siegen-Wittgenstein e. V.“ gegründet. Zweck des Vereins ist, in Zusammenarbeit mit den Landbewirtschaftenden, die Erhaltung wertvoller Lebensräume für insbesondere seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten sowie die Pflege unserer vielfältigen Kulturlandschaft.

 

Dabei bilden die folgenden fünf Aufgabenbereiche den Handlungsrahmen:

  • Schutzgebietsbetreuung
  • Fachliche Betreuung der Kulturlandschaftsprogramms
  • Artenschutz
  • Wissenschaftliche und beratende Aufgaben
  • Natur- und umweltbezogene Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit

Das Team dahinter

Projektkoordination
Julia Herling
info(at)burbachs-artenreiche-nachbarschaft.de
02732 7677345

Aufgabenbereiche:

  • Beratung
  • Arterfassung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Betreuung der Website
  • Veranstaltungsprogramm

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Manuel Graf
m.graf(at)biostation-siwi.de
02732 7677344

Aufgabenbereiche:

  • Arterfassung (insb. Fledermäuse)
  • Beratung (insb. Fledermäuse und Vögel)

 

Projektverantwortliche
Jasmin Mantilla Contreras
j.mantilla(at)biostation-siwi.de
02732 7677343

Aufgabenbereiche:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Wissenschaftliche Tätigkeiten
  • Betreuung von Abschlussarbeiten

In den verschiedenen Bereichen werden wir von unseren Kollegen/Kolleginnen der Biologischen Station unterstützt und kooperieren mit externen Referenten/Referentinnen.

Das Projekt „Burbachs artenreiche Nachbarschaft“ wird durch die Hering-Stiftung „Natur und Mensch“ in Burbach-Holzhausen finanziert. Die Stiftung des Bauunternehmens Hering möchte durch ihr Engagement einen wichtigen Beitrag leisten, menschgemachte negative Auswirkungen auf Natur und Umwelt zu vermeiden und zu reduzieren sowie falls möglich bereits entstandene Schäden zu mindern und wiedergutzumachen. Auch in der Firmenideologie spielt Nachhaltigkeit bereits seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hering-stiftung.de

In enger Zusammenarbeit mit